Delegationsreisen 2019

Gut vernetzt ins Ausland: Kenia, Ruanda, Uganda

Kleine und mittlere Unternehmen können auf Delegationsreisen wertvolle Geschäftsnetzwerke im Ausland aufbauen. Die Reiseziele in 2019 sind Kenia, Ruanda und Uganda.

Unternehmerreisen sind die Gelegenheit, neue Kontakte im Ausland zu knüpfen und internationale Märkte kennen zu lernen - ein Service für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Niedersachsen. Folgende Delegationsreisen sind unter der Leitung von Minister Dr. Althusmann in diesem Jahr geplant:

  • Kenia, Ruanda und Uganda: 27. Oktober - 02. November 2019
    Ansprechpartnerin: Valeria Kraft

Eine weitere Delegationsreise findet unter der Leitung des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil statt:

  • Singapur / Indonesien: 29. September - 05. Oktober 2019

Detailliertere Informationen über die Reise nach Kenia, Ruanda und Uganda folgen. Sobald die Detailplanungen für die Reise in der zweiten Jahreshälfte weiter vorangeschritten sind, finden Sie auch hierzu alle notwendigen Informationen in diesem Artikel. Beachten Sie bei Bedarf bitte auch unsere Datenschutzhinweise.

Delegationsreise nach Südkorea und Japan – März 2019

Minister Dr. Bernd Althusmann fand vom 17. bis 23. März 2019 mit einer Wirtschaftsdelegation Südkorea und Japan statt. Stationen der Reise waren Seoul, Osaka und Tokyo.

Das EU-Freihandelsabkommen mit Japan ist im Juli 2018 unterzeichnet worden und verspricht vielfältige Handelserleichterungen. Japan ist international eine führende Industrienation:

  • einer der Top 25 Außenhandelspartner für Niedersachsen
  • deutsch-japanische Großprojekte im Bereiche Energiespeicher und Wasserstoff-Technologie
  • Schlüsselbranchen: Chemieindustrie, Energiewirtschaft, Tourismus, Gesundheitswirtschaft, Elektroindustrie, Automotive, Ernährungswirtschaft

Das Freihandeslabkommen mit Südkorea ist schon seit Jahren ein großer Erfolg und Basis für eine starke Handelszunahme. Auch Südkorea ist eine führende Industrienation:

  • sechstgrößter Exporteur
  • elftstärkste Wirtschaftsmacht gemessen am BIP
  • attraktiver Investorenmarkt trotz steigender Lohnkosten und hartem Wettbewerb
  • Schlüsselbranchen: Automotive, Biotechnologie, Energiewirtschaft und Elektronikindustrie

 

Bildcredits: Jezael Melgoza/Unsplash, Nahashon Diaz/Pixabay

Ihre Ansprechpartnerin